Podestplatz zum Saisonauftakt

Im ersten Wettkampf der Regionalliga Mitte gelang der KSV Hoheneck mit dem dritten Platz gleich der Sprung aufs Podest. Schon am Sonntag steht in Backnang der nächste Wettkampf an, dort wollen die Hoheneckerinnen noch weiter nach vorne schauen. Trainerin Uta Ziegler hatte vor dem Wettkampf in Ulm ein gutes Gefühl: „Wir haben sehr viel Sicherheit in die Übungen bekommen. Das gibt den Turnerinnen aber auch uns Trainern eine gewisse Ruhe“, sagte Ziegler vor dem Wettkampf und sollte mit Rang drei und nur einem knappen Rückstand auf die beiden vorderen Plätze recht behalten. Ohne personelle Veränderung ging die KSV-Riege in die neue Saison. Zum Auftakt fehlten mit Lara und Maren Kauderer (beide Gäste auf einer Konfirmation) aber gleich zwei Turnerinnen, die an drei Geräten gesetzt sind. Valentina Herbst plagte sich unter der Woche noch mit einem Magen-Darm-Infekt, war am Sonntag aber rechtzeitig fit. Anders als Trainerin Ziegler, die mit Fieber den Wettkampf von zu Hause aus im Live-Ticker verfolgte. So war Sebastian Braden als einziger Trainer für die sechs Turnerinnen vor Ort verantwortlich. Der sah gleich zu Beginn eine starke Leistung am Hohenecker Paradegerät Sprung. Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften vor zwei Wochen räumte die KSV alle Medaillen an diesem Gerät ab und auch in der Regionalliga konnte keine andere Mannschaft so viele Punkte sammeln wie die Turnerinnen aus Hoheneck. Mona Ziegler erhielt für ihren Überschlag mit Salto vorwärts 12,25 Punkte, Joana Lamatsch für ihren Tsukahara mit 12,2 Punkten nur unwesentlich weniger. Routinierin Carolin Renz (11,9) und Youngster Amy Fischer (11,85) zeigten beide ebenfalls gute Tsukahara-Sprünge und sorgten so für das starke Team-Ergebnis. Am Stufenbarren schlichen sich anschließend ein paar Fehler ein. Lamatsch (7,75), griff beim Abgang auf den Boden, Saskia Knoll (4,85) – bereits am Sprung mit einem Sturz – musste das Gerät gleich zwei Mal verlassen. Dafür kamen Ziegler (8,55), Fischer (8,05) und Herbst (7,25) ordentlich durch. Auf die am Ende siegreichen Heidelbergerinnen verlor Hoheneck 3,2 Punkte, auf die Zweitplatzierten vom TV Bodenheim sogar 4,4 Punkte. „Nach dem Barren hatten wir eine etwas längere Pause und konnten uns nochmal besprechen“, beschreibt Braden die Situation nach dem zweiten Gerät, schließlich stand als nächstes der Schwebebalken – das Zittergerät schlechthin – auf dem Programm. „Wir haben uns gesagt, dass erst die Hälfte des Wettkampfs vorbei ist und noch viele Punkte zu holen sind“, so Braden. Das gemeinsame Einschwören erwies sich als absolut gewinnbringend. Knoll, die trotz Abitur-Prüfungen in den letzten Wochen „sehr fleißig“ trainierte wie Trainerin Ziegler bescheinigte, ging als erstes auf den Balken und holte mit 10,85 Punkten die höchste Teamwertung. Die erst 15-jährige Fischer zeigte ebenfalls starke Nerven und belohnte sich mit 10,7 Punkten. Lamatsch (10,3) und Ziegler (9,6) stürzten jeweils beim Rückwärtssalto, für beide eigentlich „nicht die große Schwierigkeit“ wie Braden feststellte. Dennoch sammelte Hoheneck die meisten Punkte der gesamten Konkurrenz an diesem Gerät. Am Boden war nur die KTG Heidelberg mit ihren Nachwuchskräften aus dem Stützpunkt besser, Lamatsch (11,0) und Ziegler (10,9) holten die höchsten Wertungen für die KSV. Beide schenkten sich auch in der Vierkampf-Wertung wenig, Ziegler lag mit 41,3 Punkten bei ihrem persönlichen Heimspiel, seit Herbst studiert und trainiert sie in Ulm, eine Winzigkeit vor ihrer Teamkollegin Lamatsch (41,25 Punkte). Nur fünf Turnerinnen waren besser. Auch Fischer überzeugte mit 40,85 Punkten bei ihrem ersten Vierkampf in der Regionalliga. Trainerin Ziegler, die die eigenen Chancen vor dem Wettkampf schlecht einschätzen konnte und mit „einem Platz im Mittelfeld mit Blick nach oben“ gehofft hatte, zeigte sich am Sonntagabend begeistert: „Ich freue mich riesig, hätten wir den Barren nicht verhauen, wären wir ganz vorne mit dabei gewesen.“ Der Rückstand auf Bodenheim betrug knappe 0,15 Punkte, Heidelberg war nur 0,45 Punkte besser. Davon wollte Braden aber nichts wissen, schließlich hatten die anderen Teams auch Fehler. „Die Rechnerei muss man nicht machen. Nächste Woche sind Lara und Maren wieder dabei, dann gilt es die Sache besser zu machen“, gibt er sich optimistisch. Am Sonntag steht der Wettkampf in Backnang an, bevor es in die Sommerpause geht. Im Oktober findet der dritte Wettkampf dann wieder in Backnang statt, das Saisonfinale dürfen die Hoheneckerinnen dann in der eigenen Halle bestreiten.

(12.05.2019)

von links nach rechts: Saskia Knoll, Amy Fischer, Carolin Renz, Mona Ziegler, Valentina Herbst, Joana Lamatsch, Lara und Maren Kauderer

Platz 5 beim 2. Wettkampf in der Bezirksliga für KSV Hoheneck III

Am vergangenen Samstag wurde in Gerlingen der am 7.4. in Hoheneck ausgefalleneStaffeltag in der BL-Staffel 1 nachgeholt.

Die dritte Hohenecker Mannschaft konnte zwar wieder auf Marie Huber zurückgreifen, die noch beim Saisonstart wegen einer Verletzung ausfiel, musste aber auf die beiden Routiniers Jana Zolldann (wegen Krankheit) und Lea Carl (wegen Studienverpflichtungen) verzichten. Damit fehlten vor allem am Barren wichtige Punktegaranten.So starteten die Schützlinge von Sandra Carl und Uta Ziegler dann auch etwas verhalten in den Wettbewerb und blieben am Sprung fast alle unter ihren Möglichkeiten. Am Stufenbarren konnten vor allem Marie Huber (8,6) ,Feli Carl (7,8) und Lilli Schmitt (6,8) punkten. Die vierte Wertung war leider nur eine 3,9 von Alexandra Hein, womit die Hoheneckerinnen deutlich unter ihren Möglichkeiten blieben. Bärenstarke Übungen am Schwebebalken von Emma Müller und Sabrina Bölke (beide 11,05), sowie die Höchstwertung von Alexandra (11,35) holten die Turnerinnen aus Hoheneck wieder zurück ins Rennen. Auch am abschließenden Gerät, dem Boden, konnte die Mannschaft aus Hoheneck ihr Potential abrufen und kam mit der schlechten Bodenbahn in Gerlingen erstaunlich gut zu recht. Vier gute Zehnerwertungen von Emma, Alexandra, Lilli und Feli verschafften der Mannschaft ein absolut zufrieden stellendes Ergebnis:In der Tageswertung belegten die Mädels mit 155,2 Pkt. den 5. Platz, konnten sich aber in der Tabelle mit 9 Tabellenpunkten auf dem 3. Platz behaupten. Mit einem sicheren Gefühl wird man die bevorstehenden 3 Wochen bis zum Saisonabschluss nutzen und an weiterer Sicherheit in den Übungen arbeiten. Der Klassenerhalt dürfte den Turnerinnen in der Bezirksliga nicht mehr zu nehmen sein, wenn am 2. Juni in Ellhofen der dritte und letzte Staffeltag stattfinden wird.

(11.05.2019)

von links nach rechts: Feli Carl, Emma Müller, Marie Huber, Sabrina Bölke, Lilli Schmitt, Alexandra Hein, Trainerinnen Uta Ziegler und Sandra Carl

Hoheneck am Sprung nicht zu schlagen

Alle Hohenecker Turnerinnen auf dem Podium – Podestplatz für Amy Fischer am Schwebebalken

Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften am vergangenen Wochenende nahmen die drei Turnerinnen vor heimischer Kulisse das Sprung-Podium ein. Youngster Amy Fischer sorgte für einen weiteren Podestplatz. Am Sprung setzte sich Joana Lamatsch vor Amy Fischer und Mona Ziegler durch. Lamatsch ging angeschlagen in den Wettkampf, aufgrund einer Magen-Darm-Erkrankung konnte Sie kaum schlafen. „Morgens ging es mir dann besser und ich wollte es dann auch probieren, beim Einturnen ging es dann auch ganz gut“, so Lamatsch. Mit einem Tsukahara gebückt und einem Überschlag gewann sie dann den Titel am Sprung. Für den Tsukahara erhielt Lamatsch 11,85 Punkte für den Überschlag 11,25 Zähler. „Ich bin mit wenig Erwartungen in den Wettkampf, umso mehr habe ich mich dann über den Titel am Sprung gefreut“, zeigte sich die 19-Jährige zufrieden. Mit den gleichen Sprüngen sicherte sich Amy Fischer den zweiten Platz (11,85 und 10,8 Punkte), Ziegler (11,95/10,3) zeigte einen Überschlag mit Salto vorwärts und einen Überschlag mit halber Drehung in der ersten Flugphase. Nur eine andere Turnerin zeigte noch einen geforderten zweiten Sprung aus einer anderen Kategorie, um in die Sprung-Einzelwertung zu gelangen. Am Schwebebalken sicherte sich Amy Fischer mit 10,6 Punkten den dritten Platz. „Alle Achtung vor ihrer Leistung“, zeigte sich Abteilungsleiterin Ula Grebenstein angetan von der 15-jährigen Schülerin. Mona Ziegler war mit Platz sieben und 39,85 Punkten in der Vierkampf-Wertung beste Hoheneckerin. Joana Lamatsch (39,4) und Amy Fischer (38,75) folgten auf den Rängen acht und neun, insgesamt waren 14 Turnerinnen am Start. Der Mehrkampftitel ging an Elisa Kuen vom Heidenheimer Sportbund (45,6). Grebenstein zeigte sich sehr zufrieden mit dem Wettkampf: „Es war ein toller Wettkampftag mit vielen Zuschauern. Unsere Turnerinnen haben gezeigt, dass sie auch mit höherklassigen Athletinnen mithalten können.“ Vor allem war es für die drei Turnerinnen eine gute Einstimmung auf die Regionalliga-Saison, wie Lamatsch sagt: „im Großen und Ganzen war es von uns kein schlechter Wettkampf. Es war gut zu sehen, was klappt und was nicht und welche Teile wir eher weglassen sollen.“ Der erste Liga-Wettkampf für die Turnerinnen ist am 12. Mai in Ulm.

(27.04.2019)

Sprung-Podium: Platz 1 Joana Lamatsch, Platz 2 Amy Fischer, Platz 3 Mona Ziegler

Verbandsliga startet souverän in die Saison

Am vergangenen Wochenende startete die 2. Mannschaft der KSV Hoheneck in der Verbandsliga.
Die Hohenecker Turnerinnen konnten mit viel Erfahrung punkten, mussten sich aber am Ende mit einem etwas unglücklichen 4. Platz begnügen. Mit außergewöhnlich guten Leistungen an den Geräten Sprung, Stufenbarren und Boden waren sie wertungstechnisch ganz vorn mit dabei. Ganze 7 Absteiger am Schwebebaken, von denen 5 in die Wertung kamen, verhinderten leider ein besseres Ergebnis.
Zwei gute Tsukahara am Sprung von Saskia Knoll (12,1) und Nadine Pflugfelder (11,65) und ein fast perfekter Überschlag von Sandrin Ziegler mit 11,45 Pkt. und Leoni Kroll mit 11,2 Zählern machten das Startgerät perfekt. Auch am Stufenbarren liefen die Übungen, Valentina Herbst konnte mit 9,2 Pkt. das beste Ergebnis erzielen, Saskia Knoll (8,65 ), Franziska Tulipan (8,1) und Sandrin Ziegler (7,85) vervollständigten das Ganze sehr zur Zufriedenheit der Trainerin. Leider lief es dann am Balken nicht auf die gewünschte Weise, zu viele Unsicherheiten schlichen sich ein und die guten Übungen aus den Trainingseinheiten konnten noch nicht abgerufen werden.
Am Boden konnten die Turnerinnen aus Hoheneck dann aber mit Heimvorteil im Rücken und viel Freude an der Sache ihre ganze Stärke ausspielen. Sie begeisterten das Publikum einmal mehr mit wunderschönen Übungen. Auch hier war Valentina Herbst mit 13,05 Pkt. die Beste der Riege, dicht gefolgt von Sophia Holoch mit 12,75. Am Ende erreichten die Schützlinge von Uta Ziegler sogar punktgleich mit dem Oberliga-Absteiger aus Kirchheim hier das beste Mannschaftsergebnis mit sehr guten 50,3 Punkten.
Für den 2. Wettkampf nächsten Samstag erneut vor heimischem Publikum in Hoheneck wollen die Turnerinnen auch noch am Schwebebalken zeigen, dass sie sehr gut turnen können, dann dürfte am Ende vielleicht auch ein Platz auf dem Treppchen möglich sein.
Ein großer Dank geht an alle fleißigen Helfer, die einen solchen Wettkampfmarathon erst möglich machen.

(6.04.2019)

von links nach rechts

Sandrin Ziegler, Valentina Herbst, Leonie Kroll, Trainerin Uta Ziegler, Sophia Holoch, Nadine Pflugfelder, Saskia Knoll und Franziska Tulipan

Kinderleichtathletik: Die Jüngste läuft allen davon

Am 31. März 2019 fanden in Hoheneck auf dem Gelände am Kugelberg die Kreismeisterschaften im Cross- und Geländelauf statt. Bei strahlendem Sonnenschein gingen insgesamt 316 Teilnehmer aus dem ganzen Landkreis in 30 Laufwettbewerben an den Start, darunter auch 44 Kinder der KSV Hoheneck im Alter von 6 bis 12 Jahren. Gestartet wurde mit den Läufen der Jungen und Mädchen unter 8 Jahren, die erstmals in einem eigenen Lauf antraten und mit guten Laufleistungen überzeugten.

Allen voran Tabea Fleig, die sich gleich zu Beginn an die Spitze des Lauffeldes setzte und nach ca. 750 Metern mit einem Riesenvorsprung im Ziel ankam. Neben Tabeas Kreismeistertitel ging ein weiterer an die KSV-Athletinnen Ilaria Socci, Maya Depe und Jessica Nimmo, die in der Teamwertung der Mädchen U12 die Konkurrenz hinter sich ließen. Vizemeister wurden Maud Villinger (W10) und Ilaria Socci (W11). Über einen dritten Platz freuten Maya Depe (W11) sowie Jannik Nägele, Jakob Eggert und Samuel Selcho (Team männlich U12) und Zana Ahmad, Leon Ross und Max Eisele (Team männlich U08).

Unter den besten Acht platzierten sich außerdem Zana Ahmad (5./M07), Leon Ross (8./M07), Damian Cerny (5./M08), Eric Lochner (4./M09), Luis Breckle (8./M09), Elouise Wildner (5./W08), Lija Nägele (4./W09), Lija, Elouise und Katharina Vormweg (4./Team weiblich U10), Samuel Selcho (5./M10), Jannik Nägele (5./M11), Jakob Eggert (8./M11), Jayden Kenserski, Can Sönmez und Ferdinand Vormweg (8./Team männlich U12), Jessica Nimmo (5./W11), Lavinia Wildner (6./W11), Lavinia, Maud und Edda Madunic (4./Team weiblich U12), Evangelos Lavantsiotis, Valentin Kling und Konstantin Selcho (6./Team männlich U14).

Alles in allem war es ein sehr erfolgreicher Sonntag für die jungen Leichtathleten der KSV Hoheneck – herzlichen Glückwunsch!

Turnabteilung ehrt Mitglieder für besondere sportliche Verdienste und langjährige Mitglieder

Am Sonntag 27. Januar 2019 lud die Turnabteilung der KSV Hoheneck ihre Sportler ein, die sich mit besonderen  Leistungen im 2018 hervor getan hatten. Ebenfalls die Mitlgieder, die schon lange dem Verein die Treue halten und auch die Bevölkerung war eingeladen.

Bei einem Weißwurstfrühstück und Auftritten der Gruppe Dance Art Mini und dem allgemeinen Gerätturnen für Kinder, die mit ihren Vorführungen von der Kinderweihnachtsfeier nochmals glänzten, wurden zuerst die Sportler für ihre Leistungen geehrt.

Ula Grebenstein ehrte Monika Brendle für ihre Vizemeisterschaft im Fünfkampf bei den süddeutschen Seniorenmeisterschaften in der Leichtathletik und folgende Leichtathleten für ihre Kreismeistertitel:

Kevin Janek, Marie-Claire Giugno, Luise Seelbach und Niklas Pysiewiecz.

Bei den Turnerinnen wurde für ihre Silbermedaille am Sprung, Bronzemedaille am Boden und Bronzemedaille im Kürvierkampf bei den Baden württembergischen Meisterschaften  Joana Lamatsch geehrt. Dort erreichte Mona Ziegler die Silbermedaille am Schwebebalken. Für ihre Gaumeistertitel wurden geehrt: Marlene Braden, Joana Lamatsch, Maren Kauderer, Alexandra Hein, Nadine Pflugfelder, Leoni Kroll, Saskia Knoll, Lilli Schmitt und Muriel Köhler. Den Aufstieg von der Kreisliga B in die Kreisliga A schafften: Franziska Schwarz, Lucy Schneider, Emma Müller, Muriel Köhler, Feli Carl und Paula Braden.

Lothar Willner übernahm die Aufgabe die langjährigen Mitglieder zu ehren. Für 10jährigen Mitgliedschaft bei den Jugendlichen erhielten eine Urkunde und die Treuemedaille: Laura Bürgel

Valerie Ebinger, Julius Eggert, Carl Lion Fischer,Felix Fleig, CoraHübner, EmmaKatenkampf, Marcel Kraut, Samuel Kurr, Joana Lamatsch, Luna Lemke, Sven Metzger, Patrick Freudrich, Nicole Ney, Erik Sattelmayer, Vanessa Schneider, Simona Silvestri und Nils Schneider.

Bei den Erwachsenen erhielten die Ehrennadel in Bronze:

Jenny Ganz,Kirsten Heckelmann, Hanni Klinger, Gerlinde Ney, Sabine Röhm und Rozalia Scherer.

Die Ehrennadel in Silber wurde Peter Diebold übereicht. Die goldene Ehrennadel für Annette Knoll nahm ihre Nichte in Empfang und die Ehrennadel für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde feierlich Anita Diebold und Irmgard Schäfer überreicht.

Für ganz lange Mitgliedschaft und Engagement in der Turnabteilung erhielten Martha Kleindieck, Rita Arnold, Traudl Hackenberg, Else Breining und Liesl Steiger einem Blumendank.

Den Abschluss machten vier Turnerinnen am Schwebebalken, Saskia Knoll, Maren und Lara Kauderer und Joana Lamatsch, beeindruckten das Publikum mit Saltis und Höchstschwierigkeiten auf dem 10cm breiten Turngerät.

Mit einem Kaffee oder Gläschen Sekt, ließ man dann den ereignisreichen Vormittag ausklingen.

KSV Hoheneck I schließt Regionalliga Mitte mit einem zufriedenstellenden vierten Platz ab

Am vierten und letzten Wettkampftag in der Regionalliga Mitte 2018 erturnten sich die Hohenecker Turnerinnen nochmals Platz vier und sicherten sich damit den vierten Tabellenplatz und damit den sicheren Klassenerhalt.

Nach dem furiosen Wettkampf in Hoheneck, klappte in Heidelberg nicht alles. Begonnen am Barren, turnte Amy Fischer ihre Kür perfekt, aber alle anderen hatten leichte Hänger oder einen Sturz, so dass man nicht auf die erhoffte Punktzahl an diesem Gerät kam. Am Barren turnten Amy Fischer, Lara und Maren Kauderer, Mona Ziegler und Joana Lamatsch.

Am Schwebebalken begann es wie am Barren, erste Turnerin Saskia Knoll mit einer fast perfekten Übung, für die sie 10.95 bekam. Die nächsten vierTurnerinnen hatten insgesamt alle Stürze, so dass das Balkenergebnis zwar das zweitbeste aller Mannschaften war, aber deutlich hätte besser ausfallen können. Am Balken turnten: Saskia Knoll, Mona Ziegler, Lara und Maren Kauderer und Joana Lamatsch.

Mit einer wunderschönen Übung eröffnete Carolin Renz den Hohenecker Durchgang am Boden. 11,05 Punkte waren der Lohn. Mona musste leider nach ihrem Doppelsalto auf den Boden greifen, so dass sie hierfür Punkteabzugbekam. Amy Fischer und Valentina Herbst turnten ihre Übungen gewohnt sicher und erhielten auch zufriedenstellende Noten. Als Letzte turnte Joana Lamatsch, sie stand ihren Doppelsalto, alle Sprünge waren perfekt, Schraube vorwärts, Schraube rückwärts, dafür bekam sie 11,3 Punkte, zwar die zweitbeste Wertung an diesem Tag, aber trotzdem deutlich unterbewertet. Aber auf jeden Fall war man vor dem Sprung guten Mutes und das zeigte sich auch an den Sprüngen. Fast alle Sprünge waren richtig gut, so dass man mit dem drittbesten Mannschaftsergebnis an diesem Gerät zufrieden sein konnte. Am Sprung turnten: Amy Fischer, Mona Ziegler, Carolin Renz, Maren Kauderer und Joana Lamatsch.

Joana erreichte zu dem noch den zweiten Platz in der Vierkampfwertung.

Nachdem nun alle Ligen abgeschlossen sind, können die Hohenecker Turnerinnen nun zufrieden in die Vorbereitung der neuen Saison gehen. Im März ist noch ein Trainingslager geplant, für die Ligaturnerinnen ab der Kreisliga A. Im März beginnen die Wettkämpfe in der Verbandsliga und Bezirksliga. Der erste Wettkampf in der Regional wird wahrscheinlich im Mai sein. Vorzumerken ist auf jeden Fall der 12.+13. April 2019. Da ist die STB – Verbandsliga und Bezirksliga zu Gast in Hoheneck.

von links nach rechts

Lara Kauderer, Amy Fischer, Valentina Herbst, Mona Ziegler, Trainierin Uta Ziegler, Sophia Holoch, Carolin Renz, Trainer Sebastian Braden, Joana Lamatsch, Maren Kauderer und Saskia Knoll

Turnerinnen der Regionalliga turnen Gegner aus der Halle

Die Regionalliga-Turnerinnen haben seit Jahren einen Schlachtruf: „Macht sie alle, turnt sie aus der Halle!“ Wobei Trainerin Uta Ziegler betont, dass „das eher intern gewesen ist. Denn diese etwas martialische Wortwahl ist ja im Turnen nicht so üblich.“ Beim Heimwettkampf in der Kugelberghalle hing nun aber ein Banner auf der Tribüne mit eben diesem Schlachtruf, der damit quasi öffentlich wurde. Also ließen sich die KSV-Turnerinnen nicht zweimal bitten und holten sich Platz eins in der Tageswertung. Mit 166,45 Punkten lag man am Ende 0,7 Zähler vor der KTG Heidelberg. Der Vorsprung auf die drittplatzierte TG Veitshöchheim war mit 5,3 Punkten schon beträchtlich.

„Da war überhaupt nicht mit zu rechnen. Man hat uns auch während des Wettkampfs keine Zwischenstände durchgegeben. Und es hat uns Trainer auch nicht interessiert. Wir wussten, dass die Mädchen einen tollen Wettkampf turnen, das war das Wichtigste“, erklärt Uta Ziegler. Denn in der Gesamtwertung ging es für die Hoheneckerinnen bereits vor diesem Wettkampf um nichts mehr. Durch die Plätze sechs und vier bei den ersten beiden Wettkämpfen im Mai war klar, dass man den Aufstiegswettkampf nicht mehr erreichen würde. Der Abstand zu den unteren Teams war aber auch schon so groß, dass die Abstiegsgefahr nur noch theoretisch bestand. „Natürlich ist es im Nachhinein ärgerlich, dass wir in der ersten Saisonhälfte nicht besser waren. Aber wir haben gezeigt, dass wir es können und dass wir da oben hingehören in den Kreis von Mannschaften, die sich vor der Saison deutlich verstärkt und viel bessere Trainingsmöglichkeiten als wir haben. Und das auch noch vor eigenem Publikum bei einer super Stimmung in der Halle – besser geht es nicht“, so Ziegler.

Dass die Pleidelsheimerin Joana Lamatsch dann auch noch den besten Vierkampf des Tages hinlegte und damit die Einzelwertung gewann, setzte dem Ganzen die Krone auf. Dabei hatte sie nach starken Übungen an Barren, Balken und Boden den Sprung am Ende etwas „verdaddelt“, wie Uta Ziegler es beschreibt. „Da hatte sie kurz schlechte Laune, weil sie dachte, sich das Vierkampfergebnis versaut zu haben. Aber es hat ja doch noch gereicht.“ Das Glanzstück waren dabei die 11,95 Punkte am Schwebebalken, die zweithöchste Wertung des gesamten Tages an diesem Gerät.

Lamatsch war übrigens die einzige Vierkämpferin der Hoheneckerinnen, alle anderen turnten maximal drei Geräte. „Das zeigt natürlich auch die Stärke der Mannschaft“, sagt Uta Ziegler. „Denn wir hätten noch mindestens zwei Mädchen, die durchaus auch vier Geräte turnen könnten.“ Damit meint die Erdmannhäuserin neben Amy Fischer auch ihre Tochter Mona, die wegen Trainingsrückstands durch eine längere Reise und den kürzlichen Studienbeginn nur an drei Geräten an den Start ging. „An denen hat sie aber das Maximum herausgeholt“, lobt die Mutter und Trainerin. Dabei sticht Mona Zieglers Bodenübung heraus. Mit 10,60 Punkten legte sie hier die höchste Wertung des Teams und die drittbeste des gesamten Wettkampftages hin. „Die Übung war Bombe, sie hat alles gestanden“, freut sich Uta Ziegler, die dann auch noch ein Sonderlob für die Marbacherin Carolin Renz parat hat, die beim Sprung mit 12,35 Punkten das beste Mannschaftsergebnis erzielte: „Ein super Sprung, den hat sie bisher selten so hoch und so toll hinbekommen!“

Insgesamt ab sei der Heimwettkampf vor allem „eine absolut geschlossene Teamleistung“ gewesen. „Keine ist abgefallen, jede ist mindestens einmal in die Wertung gekommen.“ Zwar kann die KSV Hoheneck beim letzten Saisonwettkampf am 10. November in Heidelberg realistisch gesehen noch maximal von Platz vier auf drei der Gesamtwertung klettern. „Aber das ist in Ordnung“, findet Uta Ziegler. „Das Ergebnis vom Sonntag in eigener Halle nimmt uns keiner mehr.“

21.10.2018

von links nach rechts

Trainer Sebastian Braden, Joana Lamatsch, Carolin Renz, Mona Ziegler, Amy Fischer, Maren Kauderer, Valentina Herbst, Saskia Knoll, Lara Kauderer, Sophia Holoch, Trainerin Uta Ziegler

 

Balken: Lara Kauderer

Boden: Valentina Herbst

Topscorerin Joana Lamatsch

 

 

Riesenerfolg für die Turnerinnen der KSV Hoheneck IV in der Kreisliga B - Aufstieg perfekt gemacht

Nachdem die Turnerinnen der vierten Mannschaft aus Hoheneck beim ersten Staffeltag

der Kreisliga B sensationell auf dem 2. Platz landeten und weitere 6 Mannschaften hinter

sich lassen konnten, wollte man vor heimischen Publikum am 20. Oktober ebenfalls stark

aufturnen. Da sich allerdings mit Paula Braden und Lucy Schneider 2 wichtige

Punktegaranten am Fuß verletzt hatten, ging die Mannschaft von Sandra Carl und Anni

Tulipan sehr geschwächt in den letzten Wettkampf. Joceline Herzog kam zwar zur

Verstärkung dazu, hatte aber sehr viel Trainingsrückstand. So lagen alle Hoffnungen auf

den den beiden erfahreneren 14 jährigen Emma Müller und Franziska Schwarz, sowie auf

den beiden 12 jährigen Youngster Muriel Jahn und Feli Carl. Diese vier Turnerinnen

wuchsen allerdings in der eigenen Halle erneut über sich hinaus und bestätigten

tatsächlich das gute Abschneiden vom ersten Wettkampf. Trotz der empfindlich fehlenden

Paula und Lucy, zeigten diese vier einen ausgezeichneten Wettkampf. Franziska, Muriel

und Feli leisteten sich kaum Fehler, Emma Müller, die am ersten Wettkampf eine Woche

zuvor nur am Schwebebalken eingesetzt wurde, turnte gar ihren ersten Liga-Vierkampf

und erzielte sehr gute 42,50 Punkte. Die Hoheneckerin Franziska Schwarz bestach ganz

besonders am Boden. Mit 12,7 Punkten erzielte sie sogar das drittbeste Ergebnis des

Tages an diesem Gerät und die meisten Punkte für ihr Team. Franziska hat zur Freude

ihrer Trainerinnen ihr Potential zeigen können und wurde für ihren Trainingsfleiß belohnt.

Die beiden Nachwuchsturnerinnen Muriel und Feli konnten- wie schon beim ersten

Wettkampf- auf sich aufmerksam machen. Als jüngste im gesamten Starterfeld, turnten

beide Mädchen einen sauberen und sehr starken Vierkampf. Muriel wurde am Ende

drittbeste Einzelturnerin und musste sich nur den mehr als 10 Jahre älteren und sehr

erfahrenen Haiber-Schwestern aus Ingersheim geschlagen geben. Feli erreichte einen

starken 5. Platz in der Einzelwertung.

Am Ende jubelten alle Turnerinnen und Verantwortlichen aus Hoheneck über einen stark

erkämpften dritten Tabellenplatz und den damit verbundenen direkten Aufstieg in die

Kreisliga A .

20.10.2018

von links nach rechts

Muriel Köhler, Paula Braden, Feli Carl, Joceline Herzog, Emma Müller, Franziska Schwarz, Lucy Schneider

Letzte Wettkämpfe der Saison

KSV Hoheneck I beendet Saison auf Platz drei

Im letzten Regionalliga-Wettkampf der Saison erreichten die Turnerinnen der KSV Hoheneck I in Unterföhring den 2. Platz und schoben sich in der Endabrechnung auf Rang drei.

Mit dem besten Saisonergebnis endet die Runde für die KSV. Die TB Hegau-Bodensee gewann, dahinter schob sich Hoheneck mit 163,60 Punkten, 10,05 vor dem drittplatzierten TB Neckarhausen. „Die Mädchen haben einen super Wettkampf abgeliefert und gezeigt, was sie leisten können“, so Trainerin Uta Ziegler.

Vor allem am Boden und am Schwebebalken konnten die KSV-Turnerinnen ihre Stärken zeigen, keine Mannschaft erreichte an diesen Geräten so viele wie das Team Ziegler. Mit 11,50 Punkten zeigte Joana Lamatsch auch die beste Einzelwertung am Boden. Lamatsch erreichte in der Wertung der besten Vierkämpferinnen den 2. Platz.

„Wir sind dennoch enttäuscht, dass wir das finale bei uns zu Hause verpasst haben“, so Zieglers Fazit. Für die KSV Hoheneck turnten:

Fanni Hansen, Saskia Knoll, Lara und Maren Kauderer, Sandrin und Mona Ziegler, Sophia Holoch, Carolin Renz, Valentina Herbst und Joana Lamatsch.

 

KSV Hoheneck III steigt in die Bezirksliga auf.

Mit einem 3. Platz in der Relegation in Ludwigsburg stiegen die Kreisliga-A-Meisterinnen der KSV Hoheneck III in die Bezirksliga auf.

Mit einem sehr guten Wettkampf gelang der Mannschaft III der Hohenecker Turnerinnen der Aufstieg in die Bezirksliga. Die Turnerinnen von Uta Ziegler und Ula Grebenstein zeigten durchweg gute Leistungen. Beste Vierkämpferin war an diesem Tag Jenna Fischer, die im Gesamt Klassement den 7. Platz errang. Beste Turnerin am Schwebebalken, war, wie in den Wettkämpfen zuvor, Annabelle Schaarschuh und die zweitbeste Übung am Boden zeigte Alexandra Hein.

Für die KSV Hoheneck III turnten: Jana Zolldann, Alexandra Hein, Lea Carl, Jenna Fischer, Marie Huber, Leoni Kroll, Yara Schmidt und Annabelle Schaarschuh.

links: Joana Lamatsch (Regionalliga)

rechts: Mannschaft der KSV Hoheneck III

Erfolgreiches Trainingslager

Von Freitag 21.7.- Sonntag 23.7. haben die Turner des MTV Ludwigsburg unter der Leitung des Stadtverbandstrainers Martin Hecht erstmalig ein gemeinsames Trainingslager mit den Turnerinnen der KSV Hoheneck absolviert. Mit 2 Mannschaftsbussen ging es am Freitag bis an die Schweizer Grenze in die Allianz Halle des SV Istein. Unter  idealen Bedingungen mit großer Schnitzelgrube und einer Vielzahl an Turngeräten konnten sowohl die Turner der Oberliga-Mannschaft aus Ludwigsburg, als auch die Regionalliga-Turnerinnen der KSV Hoheneck ein straffes Trainingsprogramm mit insgesamt vier Einheiten absolvieren. Neue Elemente wurden unter anderem am Stufenbarren bei den Frauen, als auch am Reck bei den Männern trainiert und besonders am Sprungtisch konnten beide Mannschaften "sorgenfrei" komplizierte Sprünge in die offene Grube testen. Die Männer aus Ludwigsburg wollen als Oberliga-Meister Anfang Dezember 2017 den Aufstieg in die 3. Bundesliga schaffen, die Turnerinnen aus Hoheneck haben im Herbst eine anstrengende Regionalliga-Saison mit mindestens 4 Rundenwettkämpfen vor sich. Das waren Gründe genug für alle, um konzentriert zu trainieren und viel Freude am "Ausprobieren" neuer Bewegungsabläufe zu haben. Martin Hecht als verantwortlicher Trainer hat sich mit viel Einsatz und Engagement dieser neuen Herausforderung gestellt und kann auf ein erfolgreiches Wochenende zurückblicken. Übernachtung im Gemeinschaftsquartier direkt unterhalb der Turnhalle, gemeinsames Kochen und Putzen und natürlich ein ordentlicher Muskelkater, das alles war für die Turner/innen inklusive und fördert den Zusammenhalt in jeder Mannschaft.

Hohenecker Turnerinnen sind Bären stark im 4XF Games Wettbewerb

Platz eins und drei. Erste Mannschaft mit Carolin Renz, Lara und Maren Kauderer stellten selbst die starken Männer in den Schatten.
Dritte wurden Mona Ziegler, Joana Lamatsch und Amélie Vohrer.

Joana Lamatsch gewinnt sensationell den Deutschlandcup beim internationalen Turnfest in Berlin!

Joana Lamatsch sensationell Baden Württembergische Meisterin im Kür Vierkampf

Die 17 jährige Turnerin der KSV Hoheneck hat am  vergangenen Samstag den bisher größten Erfolg  für sich und ihren langjährigen Verein erturnt. Bei den  Baden-Württembergischen Meisterschaften in Berkheim sicherte sich Joana  den Meisterschaftstitel in der AK 16+ im weiblichen Geräteturnen und setzte sich gegen starke Konkurrenz durch. Mit 43,55 Punkten verwies sie Elisa Kuen und Sarah Nolle, die beide für den TB Heidenheim in der 2. Bundesliga turnen, auf die Plätze.

Von Beginn an zeigte die Pleidelsheimerin, die in Berkheim von ihren Mannschaftskameradinnen Mona und Sandrin Ziegler betreut wurde, kaum Nerven und begann mit einem blitzsauberen Tsukahara, für den sie sehr gute 12,25 erhielt. Am Stufenbarren gelang ihr eine saubere Übung, bei der vor allem der Abgang, ein Kontersalto, aus bestechender Höhe in den perfekten Stand gezimmert wurde. Fokussiert ging es dann an den Schwebebalken, die Schülerin der 11. Klasse des Otto-Hahn-Gymnasium in Ludwigsburg hatte gleich 2 neue und schwierige Elemente im Gepäck. Joana turnte erstmals einen freien Überschlag und ein freies Rad auf dem nur 10 cm schmalen "Grad". Mit sehr viel Mut und Konzentration gelang ihr diese neue Übung ohne Sturz, eine tolle Leistung. Auch auf Boden brillierte die Turnerin aus Hoheneck mit sauberer Übung und einem Doppelsalto. Völlig verdient und doch überhaupt nicht erwartet wurde Joana mit dem Meistertitel für einen sehr guten Wettkampf und ihr aufopferungsvolles Training der letzten Wochen belohnt. Ebenfalls für Hoheneck am Start waren die Zwillinge Lara und Maren Kauderer, die sich nach einem Wettkampf mit einigen Fehlern die Plätze 16 und 17 erkämpften.

Zweite Mannschaft der Hohenecker Turnerinnen, schafft sensationell den Wiederaufstieg in die Verbandsliga.

Geschlossene Mannschaftsleistung führte zum Erfolg.

Amy Fischer zweitbeste Kürvierkämpferin.

Die 2. Mannschaft der KSV Hoheneck holte sich am vergangenen Sonntag vor heimischem Publikum nicht nur den verdienten Tagessieg, sondern wurde nach einer sehr guten Saison Meister der Landesliga und schaffte damit den direkten (Wieder-) Aufstieg in die Verbandsliga. Nachdem die Hoheneckerinnen im vergangenen Jahr etwas unglücklich abgestiegen waren, hatte man den direkten Wiederaufstieg als Saisonziel angepeilt. Allerdings ist eine Einschätzung der gegnerischen 7 Mannschaften vor der Saison schwierig. Die TG Böckingen wurde dann auch zum unmittelbaren Gegner um den Meistertitel, lagen doch die Mädchen aus Hoheneck vor dem letzten Wettkampf hinter Böckingen auf dem 2. Platz. Alles oder nichts vor heimischem Publikum- und so sollte es werden. Hoheneck nutzte den Heimvorteil und Böckingen machte zu viele Fehler. Bereits am ersten Gerät nahmen die sie den Gegnern mehr als drei Punkte ab. Beste Turnerin am Sprung war Nadine Pflugfelder mit ihrem Tsukahara. Auch am Stufenbarren gelangen sehr saubere Übungen, wiederum erhielt mit 9,35 Pkt. Nadine die beste Wertung, dicht gefolgt von Amy Fischer mit 9,3 Pkt.

Die Nerven am Schwebebalken zu behalten, hatte man sich in Hoheneck zum erklärten Ziel gemacht und darauf auch im Training besonderes Augenmerk gelegt. Trotz einiger Unsicherheiten konnte die Mannschaft hier gute 44,80 Punkte erturnen. Die beste Leistung erzielt Amy Fischer mit 12,05 Punkten.

Der Heimvorteil sollte natürlich besonders bei den schön choreografierten Bodenübungen von Vorteil sein und die Schützlinge von Uta Ziegler und Ula Grebenstein machten ihre Sache sehr gut. Mit 13,1 Pkt. erreichte Valentina Herbst die höchste  Wertung für ihr Team, dies sollte auch die höchste Tageswertung sein.

Der Tagessieg für Hoheneck II war tatsächlich nie in Gefahr, aber davon wussten die Turnerinnen bis zur Siegerehrung nichts. Umso größer war die Freude bei der Siegerehrung: Tagesssieg, Meistertitel und Aufstieg ließ die Halle in Hoheneck toben. Amy Fischer wurde zu dem noch zweitbeste Einzelturnerin und machte das tolle Ergebnis perfekt.

Großer Dank gilt allen Hohenecker Eltern und Turnerinnen, die erneut mit viel Einsatz dieses große Wettkampfwochenende möglich machten.

Für Hoheneck turnten: Amy Fischer, Emily Käss, Valentina Herbst, Amelie Vohrer, Fanni Hansen, Anabel Diener, Nadine Pflugfelder und Sabrina Bölke. Ersatzturnerin war Maria Schrickl.

Hohenecker Turnerinnen machen es spannend!

Am vergangenen Samstag fand in Nürtingen der 2. Landesliga- Wettkampf im weiblichen Gerätturnen statt. Mit dabei und sehr  gut vorbereitet zeigte sich die 2. Mannschaft der KSV Hoheneck mit Fanni Hansen, Emily Käss, Amy Fischer, Amelie Vohrer, Valentina Herbst, anabel Diener, Sabrina Bölke und Nadine Pflugfelder.

Mit sehr guten Übungen am Sprung und am Barren legten die Hoheneckerinnen eine solide Grundlage. Anabel Diener zeigte einen blitzsauberen Tsukahara und wurde  mit ausgezeichneten 12,5 Punkten zu Recht belohnt. Am Barren beeindruckte Amelie Vohrer mit einem neuen Element und der höchsten Wertung von 9,85 Punkten das Publikum. Auch Nadine Pflugfelder, die erstmals an diesem Gerät eingesetzt wurde, bestätigte ihre aufsteigende Form am kräftezehrenden Stufenbarren. Leider konnten die Erwartungen am Schwebebalken nicht ganz erfüllt werden. Zu viele Stürze und Unsicherheiten schmälerten die mögliche Punktzahl. Trotz einer Verbesserung zum ersten Wettkampf vor 5 Wochen und der herausragenden Übung von Valentina Herbst, die nervenstark und sehr sicher aufturnte, konnten die Trainingsleistungen nicht von allen abgerufen werden. Am Boden bewiesen dann  die jüngste der Truppe Amy Fischer mit 13,45 Pkt. und erneut Valentina Herbst mit 13,00 Pkt. ihre Wettkampfstärke. Einige kleinere Unsicherheiten am letzten Gerät und eben die Leistungen am Schwebebalken, gaben den Ausschlag dafür, dass die Hohenecker Turnerinnen auf dem 2. Platz landeten und die Tabellenführung an die TG Böckingen abgeben mussten. Hervorzuheben ist die Leistung beider Vierkämpferinnen: Amy Fischer schaffte es erneut auf s Treppchen und wurde wie schon beim ersten Wettkampf drittbeste Einzelturnerin. Emily Käss erzielte mit Platz 7  ein sehr gutes Ergebnis und bewies damit einmal mehr ihre Verlässlichkeit  an allen vier Geräten.

Pure Spannung vor dem letzten Wettkampf bedeutet der jetzige 2. Tabellenplatz. Am kommenden Sonntag wird die Halle in Hoheneck toben, wenn die endgültige Entscheidung über den Sieg in der Landesliga zwischen der TG Böckingen und der ausrichtenden KSV Hoheneck fällt. Alle anderen Mannschaften können in das Spitzenduell nicht mehr eingreifen. Der erste Platz würde den direkten Aufstieg in die Verbandsliga bedeuten und genau das möchten die Turnerinnen aus Hoheneck gemeinsam mit dem Trainerteam Ula Grebenstein und Uta Ziegler erreichen.

Der alles entscheidende Wettkampf wird am Sonntag, dem 2. April in der Sporthalle Kugelberg ausgetragen. Wir hoffen, dass die Hohenecker Mädels ihren Heimvorteil nutzen können, damit sie 2018 wieder in der Verbandsliga starten können.

Der Wettkampf beginnt um 14 Uhr und wir würden uns über viele Zuschauer zur Unterstützung unserer Turnerinnen freuen.

Amy Fischer, Emily Käss und Fanni Hansen

Kinderleichtathletik: Pfeilschnelle Hohenecker holen in Winnenden dreimal Silber

Bereits zum vierten Mal gingen die Hohenecker Leichtathleten am 18. Februar 2017 in Winnenden beim Kinderhallensportfest an den Start. Morgens um 10 starteten die Jüngsten (U8/Jahrgang 2010) mit ihrem Team-Vierkampf aus 2x30m-Sprint (flach und über Hindernisse), Froschweitsprung, Medizinballstoßen und Hindernispendel-Staffel. Dabei gaben Victoria, Jonah, Lija, Philippos, Mert, Luis und Hendrik (SV Remshalden; von links) bei ihrem ersten Wettkampf so richtig Gas und gewannen die Silbermedaille.

Direkt im Anschluss taten es ihnen Jannik, Jane, Ilaria, Philipp (Reihe vorne, von links), Pascal, Can, Joy, Darian, Samuel und Ferdinand (Reihe hinten, von links) gleich. Statt dem Froschweitsprung absolvierten die Älteren (U10/Jahrgänge 2008-2009) jedoch einen Hoch-Weitsprung. Aber vor allem mit ihrer Sprintstärke konnte die hochmotivierte Mannschaft punkten und holte damit ein weiteres Mal Silber nach Hoheneck.

Mit starker Konkurrenz aus dem Rems-Murr-Kreis hatte es dann am Nachmittag die Mannschaft U12 (Jahrgänge 2006-2007) mit Nils, Konstantin, Kalle, Emil, Matti, Zoe, Simon und Hanna (von links) zu tun. Hier erkämpfte sich die Mannschaft, die vor allem im Medizinballstoßen ein gutes Mannschaftsergebnis erzielte, einen passablen 8. Platz. In der Einzelwertung (nur U12) konnte Matti im Dreikampf (2x30m-Sprint-flach und über Hürden, Fünfsprung, Medizinballstoßen) glänzen und gewann die dritte Silbermedaille für die KSV Hoheneck. Hochzufrieden reisten die Trainer Anestis, Kassner, Socci und Pysiewicz zurück nach Hoheneck, wo sie nun ihre Schützlinge auf die am 26. März am Hohenecker Kugelberg stattfindenden Kreismeisterschaften im Crosslauf vorbereiten.

KSV Hoheneck II gewinnt ersten Landesligawettkampf am18.2. in Bodelshausen

Unerwartete Erfolge sind besonders schön: die zweite Mannschaft der KSV Hoheneck trotzte der starken Konkurrenz beim Landesliga-Auftakt in Bodelshausen und erreichte überraschend den obersten Podestplatz. Mit einem sehr sauberen Start am Stufenbarren legten die Turnerinnen den Grundstein zum späteren Erfolg. Valentina Herbst konnte hier erstmals ihr ganzes Können zeigen und erreichte mit 9,0 Punkten die höchste Wertung für das Team. Einmal mehr zeigten die Hoheneckerinnen Nerven am Schwebebalken, die im Training so sicher gezeigten Übungen können im Wettkampf leider nicht so abgerufen werden. Für das Trainerteam Uta Ziegler und Ula Grebenstein bedeutet das vor allem Nacharbeit an der mentalen Stärke ihrer Schützlinge. Einzig Amy Fischer mit 12,00 Punkten und Fanni Hansen(11,25 PKT) blieben ohne größere Fehler und retteten wichtige Punkte für die Mannschaft. Am Boden turnten die jungen Damen aus Hoheneck dann ihre gesamte Stärke aus, zeigten saubere und anspruchsvolle Übungen und Valentina Herbst punktete auch hier mit der höchsten Wertung (12,80). Mit 3 Tsukahara s war man am Sprung den anderen Mannschaften schon bei den Ausgangswerten überlegen und konnte entsprechend auch das beste Ergebnis aller einfahren. Nadine Pflugfelder erhielt für ihren Tsukahara gute 12,15 Punkte. Am Ende reichte es mit 172,70 Punkten und gerade mal 0,05 Punkten Vorsprung vor der zweitplatzierten Mannschaft der TG Böckingen I zum Tagessieg beim ersten Landesliga-Wettkampf der diesjährigen Saison. Platz 3 errreichte die erste Mannschaft des MTV Ludwigsburg (170,35PKT). Sehr erfreulich war das Landesligadebüt von Nachwuchstalent Amy Fischer, die mit einem fehlerfreien Wettkampf sogar drittbeste Einzelturnerin wurde.

Es turnten: Sabrina Bölke, Amy Fischer, Anabel Diener, Nadine Pflugfelder, Amelie Vohrer, Emily Käss, Valentina Herbst und Fanni Hansen.

Fanni Hansen am Balken

Hohenecker Turnerinnen dominieren den LK-Pokal

Am vergangenen Wochenende wurde in der Kugelberghalle in Ludwigsburg -Hoheneck der landesweite LK-Pokal im weiblichen Gerätturnen ausgetragen. Bereits am Samstag wurden in den Leistungsstufen 2 und 3 die Sieger der jeweiligen Altersklassen ermittelt. Alle Hohenecker Turnerinnen nutzten die Gelegenheit, vor heimischen Publikum einen Kür Vierkampf zu turnen. Besonders erfolgreich in der LK 3 war Jenna Fischer von der KSV Hoheneck, die souverän in der Altersklasse der 12-13 jährigen den ersten Platz erturnte. In der LK 2 erreichten am Nachmittag die älteren Hoheneckerinnen ebenfalls vordere Platzierungen, Anabelle Schaarschuh erturnte sich Platz 3 in der AK16-17 und Alexandra Hein erreichte in der AK18+ den 2. Platz.

Am Sonntag wurde in Hoheneck dann auf sehr hohem Niveau um die Teilnahme am Deutschlandpokal in der höchsten Leistungsklasse geturnt. Am Vormittag startete Amy Fischer in der AK14-15 bei ihrem ersten Küreinzelwettkampf. Amy zeigte sich beim Einturnen sichtlich nervös, ob der starken Konkurrenz und hochkarätigen Übungen der anderen Turnerinnen. Allerdings bewies Amy dann große Wettkampf- und Nervenstärke, turnte einen fehlerfreien Wettkampf und wurde mit dem ausgezeichneten 6. Platz in einem starken Teilnehmerfeld belohnt. Der Nachmittag gehörte dann ganz den Turnerinnen in den Altersklassen 16-17 und 18+. Joana Lamatsch nutzte den Heimvorteil einmal mehr voll aus und turnte einen sensationellen Kürvierkampf. Mit über 4 Punkten Vorsprung deklassierte sie die Konkurrenz und konnte den Sieg und die Teilnahme am Deutschlandpokal im Juni in Berlin unangefochten für sich verbuchen. In der AK 18+ hatte es Mona Ziegler etwas schwerer und erwischte auch keinen optimalen Start am Schwebebalken. Mit einer guten Leistung an den drei anderen Geräten erreichte sie am Ende noch den 3. Treppchenplatz. Ob dieser allerdings für die Teilnahme am Deutschlandpokal ausreicht, wird erst per Antrag über den Schwäbischen Turnerbund entschieden. Carolin Renz erreichte mit Platz 6 ein sehr gutes Ergebnis im starken Teilnehmerfeld der AK 18+. Alle anderen Turnerinnen aus Hoheneck turnten solide Übungen und zeigten sich gut gerüstet für den Start in der Landesliga am kommenden Samstag in Bodelshausen. 

Alles in allem war Abteilungsleiterin Ula Grebenstein hoch zufrieden mit allen Wettkämpferinnen. Der reibungslose Ablauf und die gute Versorgung in der Kugelberghalle zeugten wieder einmal von bester Organisation und Zusammenarbeit aller Helfer, aller großen und kleinen Turnerinnen, deren Eltern und Trainern aus Hoheneck.

Hohenecker Turnerinnen erneut Vizemeister in der Regionalliga Mitte!

Es sollte ein schöner Saisonabschluss werden. Ganz ohne Druck wollten die Regionalliga-Turnerinnen der KSV Hoheneck vor heimischem Publikum ihr Bestes geben, das Saisonziel Klassenerhalt war bereits sicher. Platz zwei in der Gesamtwertung und damit die Qualifikation für den Aufstiegswettkampf zur 3.?Bundesliga waren nur noch theoretisch möglich, erst recht angesichts des krankheitsbedingten Fehlens von Leistungsträgerin Mona Ziegler. Doch dann wurde am Ende aus der Theorie doch eine Tatsache. Die Hoheneckerinnen belegten in der Tageswertung Platz zwei, und da Konkurrent TSG Backnang nur Fünfter wurde, überholten sie diesen auch noch in der Gesamtwertung. Somit geht es am 27. November zum Aufstiegswettkampf nach Singen. „Ich war wie vom Donner gerührt, als ich vom Ergebnis erfahren habe. Und auch die anderen waren völlig von der Rolle“, berichtet Trainerin Uta Ziegler. Für sie und ihre Mannschaft geht die Saison nun unverhofft in die Verlängerung.

Vor rund 300 Zuschauern nutzten ihre Schützlinge die Heimkulisse und die tolle Stimmung in der Halle für eine „super Leistung. Lara Kauderer hat zum Beispiel am Sprung seit langem mal wieder eine Zwölfer-Wertung erhalten, und Joana Lamatsch hat eine Wahnsinns-Bodenübung geturnt“, lobt Ziegler. Die Joana Lamatsch war am Ende drittbeste Vierkämpferin des gesamten Tages und hatte nur fünf beziehungsweise 15 Hundertstel Rückstand auf die beiden Konkurrentinnen vor ihr. Sehr froh ist Uta Ziegler auch über die gelungene Bodenübungvon Sandrin Ziegler. Denn vor gut einem Jahr hatte die sich an gleicher Stelle einen Kreuzbandriss zugezogen.

Dass es am Ende tatsächlich zu Platz zwei reichte, „da haben die anderen Mannschaften natürlich mitgeholfen“, räumt Ziegler ein. Mit 169,15 Punkten lag die KSV nur 1,2?Zähler hinter dem KTV Rheinhessen Pfalz und 2,65 Punkte vor der TG Karlsruhe-Söllingen II. Die Wertungen waren insgesamt deutlich niedriger als bei den Wettkämpfen zuvor, obwohl die Bedingungen in Hoheneck die besten der gesamten Saison waren. „Das lag an den Kampfrichtern, die recht niedrig gewertet haben. Sandrin war am Barren deutlich besser als zuletzt in Backnang, die Wertung war aber schlechter. Doch solange sie diese Linie den kompletten Wettkampf durchziehen, ist das in Ordnung“, findet Uta Ziegler, die ein ganz großes Lob auch den Mitgliedern und Eltern der gesamten Turnabteilung der KSV Hoheneck zollt. Die Abteilung verdiene aufgrund der hohen Mietkosten für die Bodenfläche kein Geld mit der Veranstaltung. „Und die Mädchen der zweiten bis vierten Mannschaft können nicht einmal auf dieser Fläche turnen. Trotzdem waren sie alle und auch ihre Eltern das ganze Wochenende dabei und haben geholfen. Das ist schon eine Mordsleistung“, betont sie.

Die Hohenecker Turnerinne bedanken sich bei allen Turnfans die sie im Wettkampf so toll unterstützt haben.

Glückwünsche

Herzlichen Glückwunsch auch an unsere Kreisliga A Mannschaft, die den krankheitsbedingten Ausfall von Yara Schmidt mit viel Teamgeist ganz gut kompensieren konnte und einen sehr guten 3. Platz in Staubenhardt erreichte. Insgesamt schaffte es unsere Mannschaft auf den 2. Tabellenplatz und darf nun am 19. November in Ludwigsburg um den Aufstieg in die Bezirksliga turnen. Bis dahin sind hoffentlich alle Turnerinnen wieder gesund, so dass einem guten Ergebnis vor der eigenen Haustür nichts im Wege stehen dürfte.

Herzlichen Glückwunsch an unsere junge Kreisliga B Mannschaft, die trotz des spontanen Ausfalls einer Leistungsträgerin mit einem tollen Wettkampf einen vierten Platz erreichte und am Ende ihrer ersten Ligasaison auf einem sehr guten fünften Platz gelandet ist. Es turnten: Jenna Fischer, Pauline Kiemle, Joceline Herzog, Lucy Schneider und Franziska Schwarz. Jenna turnte mit ihren 11 Jahren den besten Vierkampf aller Turnerinnen der acht teilnehmenden Mannschaften, ein sensationelles Ergebnis.

Unsere Mannschaft der Kreisliga A: Lea Karl, Annabelle Scharschuh, Leoni Kroll, Amy Fischer, Svenja Knoll, Marie-Luise Winter und Alexandra Hein

Unsere Mannschaft der Kreisliga B: Lucy Schneider, Joceline Herzog, Pauline Kiemle, Franziska Schwarz und Jenna Fischer

Die Hohenecker Regionalliga Mannschaft hat sich beim zweiten Staffeltag auf Platz 2 geturnt!

Platz 4 beim Saisonstart in der Regionalliga Mitte

Die Hohenecker Turnerinnen haben beim ersten Wettkampf der Saison am vergangenen Sonntag in Haßloch Höhen und Tiefen erlebt. Am Startgerät Stufenbarren zahlte sich das verstärkte Barrentraining der letzten Wochen aus, mit 38,25 Punkten erturnten sie die höchste Mannschaftspunktzahl des gesamten Wettkampfes. Leider lief es am Balken dann nicht auf diesem Niveau weiter. Ausgerechnet die beiden Routiniers Mona Ziegler und Joana Lamatsch patzten mit jeweils gleich 2 Stürzen. Die dadurch verlorenen 4 Punkte konnten auch durch eine nervenstark geturnte Übung von Maren Kauderer, die erstmals ihren Salto vorwärts auf dem 10 cm schmalen Gerät in den Stand brachte, nicht aufgeholt werden. Auch am Boden lief es nicht rund. Carolin Renz kam mit der schlechten Bodenbahn nicht gut zu recht und stürzte bei ihrer Abgangsbahn. Und auch Sophia Holoch , die sehr kurzfristig ins Team geholt wurde, hatte dort ihre Schwierigkeiten. Nadine Pflugfelder, die erstmals einen Einsatz in der Regionalliga hatte, machte ihre Sache aber sehr gut. Mit abgespeckter Übung- der Doppelsalto war aufgrund der Bodenqualität nicht machbar- erturnte Mona Ziegler hier noch 11, 3 Punkte. Großes Mannschaftsbewusstsein zeigte einmal mehr Joana Lamatsch. Sie war aufgrund länger andauernder Knieprobleme nur für Barren und Balken eingeplant und turnte am Ende doch einen Vierkampf, weil andere Turnerinnen kurzfristig ausfielen. Von Verletzungen heimgesucht war im Vorfeld auch Lara Kauderer, die sich davon nicht beeindrucken ließ und am Barren und Balken gute Übungen ablieferte. Dieser Teamgeist wird von allen Hoheneckerinnen- Daniela Müller, Carolin Renz, Nadine Pflugfelder, Sophia Holoch, Mona Ziegler, Joana Lamatsch, Lara Kauderer und Maren Kauderer-, die am Sonntag am Start waren, groß geschrieben. Sie stehen füreinander ein und fühlen sich auch nach dem nicht ganz optimal verlaufenen Saisonstart gut gewappnet für Wettkampf Nr. 2 am kommenden Sonntag um 14 Uhr in der Karl- Euerle Halle in Backnang.

Am Sonntag 8.5. kämpfen die Turnerinnen der Verbandsliga um den KLassenerhalt.

Trotz gutem 3. Wettkampftag, reichte es für die Hohenecker Mädels nur für den 6. Tabellenplatz, der bedeutet, dass sie am 8.5. zur Relegation nach Tübingen müssen.

Die stark geschwächte Mannschaft, Emily Käss ist im Moment in Bangkok, Amlie Vohrer laboriert immer noch an ihrer Knieverletzung und Nadine Pflugfelder hat enorme Rückenprobleme, Saskia Knoll weilt noch in London, man hofft, dass sie am Samstag pünktlich zurück ist, wird viel Glück brauchen um den Klassenerhalt zu schaffen.

Sabrina Bölke und Saskia Knoll werden einen Vierkampf turnen, Sophia Holoch, Sprung, Balken und Boden, Valentina Herbst am Barren, Balken und Boden, Nadine Pflugfelder Sprung Barren und Boden und Amelie Vohrer am Barren und Balken.

Wir wünschen der Mannschaft gute Nerven und das Quentchen Glück, das man einfach braucht um erfolgreich zu sein.

Sophia Holoch am Boden

Starke Leistung beim Heimwettkampf

Wieder einmal haben die Turnerinnen aus Hoheneck bewiesen, dass sie mit Heimvorteil am stärksten sind: Beim abschließenden Wettkampf in der Verbandsliga erzielten die Schützlinge von Ula Grebenstein und Uta Ziegler ihr bisher bestes Ergebnis. Mit sehr guten 172,15 Punkten erreichten sie den 4. Platz und konnten mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden sein. Bereits am Schwebebalken, dem Startgerät der Hoheneckerinnen zeigten Amelie Vohrer, Emily Käss , Sabrina Bölke und Sophia Holoch kaum Nerven und erstmals hatte man keinen Sturz in der Wertung zu verzeichnen. Auch am Boden kamen alle Turnerinnen aus Hoheneck auf eine Wertung über 11 Punkte. Besonders erfreulich war hier die Wertung von Nadine Pflugfelder mit 11,65 Punkten, die erstmal ihren Strecksalto vorwärts mit ganzer Schraube sicher in den Stand präsentieren konnte. Nadine erzielte dann auch am Sprungtisch die höchste Wertung mit 12,25 Punkten, die sie für ihren Tsukahara erhielt. Am letzten Gerät, dem Stufenbarren turnten die Turnerinnen der 2. Mannschaft aus Hoheneck solide und saubere Übungen. Sabrina Bölke glänzte mit 9,1 Punkten.

Dennoch reichte es am Ende leider nur zum 6. Tabellenplatz, so dass die Hoheneckerinnen gemeinsam mit den Turnerinnen aus Bad Urach, die Platz 7 Erreichten, am 08.05.2016 in Tübingen in die Relegation um den Klassenerhalt in der Verbandsliga müssen. Dort wird Emily Käss, die für 3 Monate ins Ausland geht, als sichere Vierkämpferin fehlen. Trotzdem ist man in Hoheneck zuversichtlich, den Klassenverbleib meistern zu können. Dazu ist es allerdings notwendig, dass die sechs verbleibenden Verbandsliga Turnerinnen Sabrina Bölke, Nadine Pflugfelder, Sophia Holoch, Amelie Vohrer, Valentina Herbst und Saskia Knoll in den nächsten Wochen sehr fleißig trainieren und eventuell doch noch das eine oder andere neue Element in die Übungen einbauen.

Mit Anlauf und Salto in die 3. Bundesliga???

Auch in diesem Jahr wollen und dürfen es die Turnerinnen der KSV Hoheneck I wieder versuchen. Zum dritten Mal in Folge haben sich die Hoheneckerinnen als Vizemeister der Regionalliga Süd für den Aufstiegswettkampf in die 3. Bundesliga am kommenden Samstag im badischen Bühl qualifiziert. Sie werden dort gemeinsam mit dem TSV Tittmoning III gegen den Tabellenersten und –zweiten der Regionalligen Nord und Mitte, sowie gegen die Plätze 6 und 7 der 3. Bundesliga antreten. Unter diesen 8 Mannschaften werden die 3 zu vergebenen Plätze in der 3. Bundesliga in 2016 ausgemacht. Es wird wohl ein Kampf auf Augenhöhe, wenn man die Punktzahlen aus der Saison vergleicht. Die Tagesform wird entscheidend sein und das gilt für alle acht Mannschaften. Einen Vorteil im Vergleich zu 2013 und 2014 rechnen sich die Turnerinnen aus Hoheneck insofern aus, als dass sie dieses Jahr noch keine so lange Saison hinter sich haben, in 2015 waren es nur 3 Staffeltage und davon einer bereits im Frühjahr. Allerdings muss man leider schmerzlich gleich auf 2 Turnerinnen aus dem Kader verzichten: Sandrin Ziegler und nun auch noch Fanni Hansen wurden in der letzten Woche am Kreuzband operiert und fallen lange Zeit aus. Dafür rückt Sophia Holoch nach, die am Boden das Kampfgericht begeistern soll. Gemeinsam mit den drei Vierkämpferinnen Lisa Uttendorfer, Joana Lamatsch und Mona Ziegler werden die Zwillinge Lara und Maren Kauderer und Carolin Renz am Samstag in Bühl alles geben, um den Aufstieg in die 3.Bundesliga in diesem Jahr perfekt zu machen. Das Zeug dazu hätten die Schützlinge von Sebastian Braden und Uta Ziegler allemal. Aber letztendlich soll es für alle ein guter Wettkampf werden, was am Ende dabei rauskommt, wird von der Tagesform abhängen.

Trainerin und Chefin der Turnabteilung Ula Grebenstein hat extra einen großen Bus organisiert, damit keiner der vielen Fans diesen wichtigen Wettkampf verpassen muss. Bereits in 2011 war man mit einem Bus nach Bühl gereist und ist damals erstmals in die Regionalliga aufgestiegen.

Chancen für den Aufstieg gewahrt!

Mit sehr großem Kampfgeist und einem an Spannung nicht mangelndem finalen Abschluss haben es die Turnerinnen der KSV Hoheneck am vergangenen Sonntag auf den 2. Platz der Tabelle in der Regionalliga Süd geschafft. Dieser berechtigt zur Teilnahme am Aufstiegswettkampf in die 3. Bundesliga am 28.11. in Bühl. 
Das alles hing an einem seidenen Faden: Nur mit 6 Turnerinnen konnten die Schützlinge von Sebastian Braden und Uta Ziegler zum 3. Staffeltag antreten: Sandrin Ziegler fällt mit Kreuzbandriss sowieso länger aus und Fanni Hansen verletzte sich beim letzten Training am Knie. Lisa Uttendorfer und Mona Ziegler litten bis Freitag an einer fiebrigen Magen-Darm-Erkrankung, die am Sonntag dann auch noch Joana Lamatsch streifte. Alles in allem definitiv nicht die besten Voraussetzungen für einen so wichtigen und kräftezehrenden Wettkampf. Um so höher ist es einzuschätzen, was die Mädels in Schwäbisch Gmünd geleistet haben. Am Sprung starteten die Hoheneckerinnen gewohnt stark, Carolin Renz sprang einen guten Tsukahara und auch Maren Kauderer überzeugte erstmals mit einem gebückten Tsukahara. Joana Lamatsch erhielt hier die höchste Wertung mit 12,9 Punkten. Mit über 36 Punkten konnten alle Turnerinnen aus Hoheneck mit ihrer Leistung am Barren zufrieden sein, Lara Kauderer erhielt erstmals eine Neunerwertung.
Auch am Schwebebalken lief es gut für die Turnerinnen aus Hoheneck ,besonders Lisa Uttendorfer und Mona Ziegler zeigten sehr gute auf den Punkt geturnte Übungen, Mona erhielt mit 12,2 Pkt. die beste Wertung des Teams.
Leider reichte die Kraft der ersatz- und krankheitsgeschwächten Truppe für das letzte Gerät nicht mehr ganz aus. Mit 4 Stürzen am Boden machten es die Mädchen ungewollt spannend. Mona Ziegler musste als letzte Turnerin zwar nach ihrem Doppelsalto auf die Matte fassen, rettete aber mit ihrer ansonsten sehr guten Übung und der Punktzahl von 11,15 den 3. Platz in der Tageswertung, punktgleich mit dem Turnteam Allgäu. So endete der 3. Staffeltag glimpflich für die geschwächte Hohenecker Mannschaft, die Aufstiegchancen blieben gewahrt. Als Vizemeister fährt man nun bereits zum dritten Mal in Folge zum Aufstiegswettkampf und die Hoheneckerinnen werden die 3 Wochen bis dahin nutzen, um Kräfte zu sammeln und die Übungen weiter zu festigen. Unter den besten Vierkämpferinnen kam Mona Ziegler diesmal auf Platz 5. Rechnet man alle 3 Wettkämpfe zusammen, war Mona beste Vierkämpferin der Regionalliga Süd, gefolgt von ihrer Vereinskollegin Joana, die punktgleich mit Chiara Vees von der WKG Gäu Schönbuch turnte.

Für Hoheneck turnten: Lara Kauderer, Maren Kauderer, Joana Lamatsch, Mona Ziegler, Lisa Uttendorfer und Carolin Renz

Mona Ziegler am Schwebebalken

Tabellenführung nach turbulentem Heimwettkampf für Hoheneck

 

Volle Zuschauerränge und perfekte Geräteverhältnisse in der Sporthalle am Kugelberg beim Wettkampf der Deutschen Turnliga am Sonntag, dem 18.10.2015.

In Hoheneck jubelten die Fans die Turnerinnen der ersten Mannschaft der KSV Hoheneck zum Sieg. Bereits am ersten Gerät dem Sprung nahmen die Schützlinge von Sebastian Braden und Uta Ziegler dem bis dahin führenden TSV Tittmoning ganze drei Punkte ab. Mona Ziegler zeigte erstmals einen Kasamatsu und das auch noch auf den Punkt in den Stand. Joana Lamatsch erhielt für ihren gebückten Tsukahara 12,35 Punkte. Am Stufenbarren lief es dann für die Hohenecker nicht ganz rund, die beste Übung turnte hier Lisa Uttendorfer. Auch am Schwebebalken ließen die Hoheneckerinnen Federn. Fanni Hansen kam hier am besten über das Zittergerät. Die eingebüßten Punkte fielen aber nicht so sehr ins Gewicht, da auch alle anderen Mannschaften Stürze zu verzeichnen hatten. Am letzten Gerät trumpften die Turnerinnen aus Hoheneck dann aber ordentlich auf und zeigten, was in Ihnen steckt. Das beste Mannschaftsergebnis , keine Wertung unter 11,3 Punkten und Mona Ziegler erhielt für ihre Bodenkür mit 12,7 Punkten die Tageshöchstwertung. Erstmals zeigte sie darin ihren neu erlernten gebückten Doppelsalto ein D-Element. Dabei begann der Wettkampf für sie und auch alle anderen nicht optimal, hatte sich doch Mona Ziegler am Abend vorher eine Verbrennung 2. Grades am Unterarm zugezogen und verletzte sich ihre Schwester Sandrin beim Einturnen am Boden schwer. Das Kreuzband ist gerissen und sie fällt damit für lange Zeit aus. Dass es am Ende zu mehr als 174 Punkten und dem unangefochtenen Sieg vor der WKG Gäu-Schönbuch reichte, ließ die Halle in Hoheneck vibrieren. Dazu übernahmen sie die Tabellenführung vor Tittmoning. Nun bereiten sie sich für den 3. Staffeltag am 8.11. in Schwäbisch Gmünd vor und gedanklich auf den Aufstiegswettkampf in die 3. Bundesliga Ende November.
In der inoffiziellen Einzelwertung erreichte Mona Ziegler nun bereits zum zweiten Mal den zweiten Platz hinter der von Tittmoning eingekauften spanischen Nationalturnerin. Joana Lamatsch erreichte den 3. Platz und Lisa Uttendorfer wurde Siebte.

Für Hoheneck I turnten: Fanni Hansen, Mona und Sandrin Ziegler, Lara und Maren Kauderer, Carolin Renz und Lisa Uttendorfer.
Bereits am Samstag zeigte die dritte Mannschaft der KSV Hoheneck, dass sie auf dem Weg nach oben sind. Ein dritter Platz in der Kreisliga A beim letzten Staffeltag, festigte den vierten Tabellenplatz und den sicheren angestrebten Klassenerhalt. Für Hoheneck III turnten: Svenja Knoll, Nadine Pflugfelder, Alexandra Hein, Marie Winter, Yara Schmidt, Leoni Kroll und Annabelle Schaarschuh.

Nochmals ein Dankeschön an alle fleißigen Helfer, die dieses große Wettkampfwochenende überhaupt erst möglich gemacht haben. Die Turnabteilung der KSV Hoheneck hat einmal mehr gezeigt, dass hier zusammengehalten und an einem Strang gezogen wird, denn von der jüngsten Turnerin, bis zum Opa oder Onkel waren alle im Einsatz

 

Hier ein Link zur Vorstellung unserer ersten Mannschaft: https://youtu.be/U35olRTSwxU

1. Staffeltag in der Kreisliga A Nord

Am vergangenen Samstag startete die dritte Mannschaft der KSV Hoheneck erfolgreich in ihre Ligasaison 2015. Der erste Staffeltag fand im benachbarten Ingersheim statt und vereinfachte die Anreise bei den tropischen Temperaturen. In der Fischerwörth-Halle waren beste Wettkampfbedingungen für die 8 Mannschaften der Kreisliga A geschaffen und auch die Turnerinen aus Hoheneck zeigten sich gut vorbereitet. Nach einem guten Start am Stufenbarren mit der zweithöchsten Tageswertung ließen die Schützlinge von Ula Grebenstein und Uta Ziegler am Schwebebalken einige Federn. Am Boden und auch am Sprung haben die Mädchen aber sehr gut geturnt und konnten am Ende mit einem sehr guten 4. Platz zufrieden sein. Die krankheitsbedingten Ausfälle von Amy Fischer und Amelie Vohrer hatten im Vorfeld zu einiger Unruhe im Team geführt, zu mal auch Alexandra Hein nach langer Krankheit erst wieder langsam in das Turngeschehen eingreifen konnte. Um so höher ist die ausgezeichnete Trainingsmoral und der Kampfgeist der beiden "älteren Hasen" Nadine Pflugfelder (23) und Jana Zolldann (26) zu bewerten. Beide gaben dem jungen Team mit Leoni Kroll, Annabelle Schaarschuh, Yara Schmidt, Svenja Knoll, Marie Winter und eben Alexandra Hein den nötigen Rückhalt.

Bis zum 2. Staffeltag, der am 17.10. in der eigenen Halle Am Kugelberg stattfinden wird, gibt es aber nach Trainermeinung trotzdem noch einiges zu tun.

Marie-Luise Winter, Svenja Knoll, Leoni Kroll, Yara Schmidt, Nadine Pflugfelder, Anabelle Scharschuh und Alexandra Hein